• Stephan Busch

Zeit zurückzahlen! Die Regierungen müssen jetzt die lokale Gastronomie und Hotels unterstützen



Rettungspläne werden eingeführt - Kredite und Bargeld vorbereitet, aber die erste und am stärksten betroffene Branche - der Tourismus bleibt wieder alleine im Regen.

Selbst eine Senkung von 19% Mehrwertsteuer für Restaurants runter zu den normalen 7% Mehrwertsteuer, die alle außer Haus Restaurants wie MacDonalds haben scheint nicht einmal diskutiert zu werden. Wie kann sich das kleine Restaurant, das Familienhotel auf den Beinen halten? Wenn die überhaupt im Moment überleben und überall noch eine Sperre besteht? Mieten, Kredite, Versicherungen müssen bezahlt werden. Mitarbeiter? Immer unterbezahlt - jetzt arbeitslos!

Die Kreuzfahrtindustrie - jetzt auch in Schwierigkeiten ist viel besser dran. TUI Cruises „Mein Schiff“ zahlt durchschnittlich 0,05% Steuern, da in Malta registriert. Die gesamte Infrastruktur - Straßen zu den Häfen, Häfen selbst, Terminals und vieles mehr– alles wird vom Steuerzahler finanziert.

Natürlich haben die großen Unternehmen eine große Lobby in allen Parlamenten und bei Politikern aller Parteien. Warum sie beschließen, die Großen fast steuerfrei zu lassen und die Kleinen mehr Steuern zahlen müssen, weniger Renten und weniger Leistungen erhalten, ist ein Geheimnis, das möglicherweise nie gelöst werden kann.


Autor: Stephan Busch, AkademischerDirektor an der Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau RGGU, der Fakultät für Tourismus und Gastgewerbe und der Swiss International University, erwarb sein Master-Zertifikat in Hospitality Management an der Cornell University, USA. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen in der Inbetriebnahme, Geschäftsentwicklung und Serviceschulungfür Hotel- und Kreuzfahrtunternehmen in Asien, Europa, Kanada und Russland.

www.itsjusthotelsservice.com, contact@itsjusthotelsservice.com

18 views

© 2017 by Stephan Busch