• Stephan Busch

Mitarbeiter im Gastgewerbe - Aussicht halten nach einer alternativen Beschäftigung ist ein Muss



Ich habe es immer geliebt, in Gastronomie zu arbeiten. Ich mag besonders die Eröffnung von Hotels, Restaurants, Clubs und natürlich Kreuzfahrtschiffen. Dass ich jetzt Mitarbeitern des Gastgewerbes vorschlage, nach einer anderen Beschäftigung zu suchen, sollte nicht überraschen.

Das tägliche Lesen über Menschen, die entlassen werden - der Verlust von Arbeitsplätzen und Einkommen aufgrund von Corona - unterstreicht nur das Problem unserer Branche. Es ist nichts Neues und wir hatten vorher schon Probleme. Corona macht es noch schlimmer und noch persönlicher, weil wir alle seit Jahren viele Menschen kennen, die jetzt vor einer ungewissen Zukunft stehen. Die Gastronomie und Hotelerie sind hart getroffen und einige unserer Kollegen haben leider sogar Selbstmord begangen. Wir sollten uns in diesen Zeiten noch mehr gegenseitig unterstützen. Sprechen und helfen, wo immer wir können.

Zuallererst sollten wir alle die ganze Zeit weiter lernen. Das macht nicht nur Spaß und hilft uns, mehr Talente zu entwickeln und bei uns zu entdecken, als wir je dachten!


Was kann ein Koch außer Kochen tun?

Viel! Viele, die ich kenne und die weiter kochen wollten, wechselten in andere Branchen. Krankenhäuser und Kliniken sind ein großartiger Ort für Köche, die nicht mehr mit dem anspruchsvollen Hoteldienstplan leben möchten. Ein anderer Ort sind große Unternehmen, die ihre eigenen Restaurants und sogar einige Hotels haben - zahlen oft besser und fordern keine unbezahlten Überstunden und keine freien Tage oder Feiertage ohne Entschädigung (- eine zu häufige Tatsache in der Gastronomie).

Und Koech ausserhalb der Gastronomie? Koeche sind an harte Arbeit, lange Arbeitszeiten und heiße, miserable Bedingungen gewöhnt und wissen, wie man vielen Stresssituationen begegnet, kennen sich mit Buchhaltung und Zahlen aus. Unternehmen brauchen Sie - unterschätzen Sie sich nicht und klopfen Sie an Türen, von denen Sie nie gedacht hätten, dass sie sich für Sie öffnen würden. Nicht alle werden - aber viele werden sich mit Sicherheit öffnen!

Wohin soll denn ein Kellner gehen?

Überall hin! Wenn Sie ein professioneller Kellner sind, haben Sie großes Wissen, aber Sie haben auch gelernt, mit so vielen verschiedenen Menschen (Gast, Mitarbeiter und großartige bis mittlere Manager) umzugehen, dass Ihre Fähigkeiten jedem anderen Unternehmen zugute kommen können. Zögern Sie nicht, Branchen in Betracht zu ziehen, an die Sie nie gedacht haben. Wenn Sie ein Teilzeitkellner sind - oder jemand, der in der Branche arbeitet, weil Sie es mögen, haben Sie auch Kenntnisse, Fähigkeiten erworben und sind an harte Arbeit gewöhnt. Das Gras sieht vielleicht nur auf der anderen Seite des Zauns grüner aus - aber glauben Sie mir - es ist oft viel einfacher, darauf zu gehen und dort zu arbeiten, als in der Gastronomie.

Housekeeper

Alle Hausdamen haben organisatorische Fähigkeiten und ein Auge für Details wie alle, die lange Zeit im Gastgewerbe verbringen - egal in welcher Position. Aber Hausdamen sind eine besonderer Schlag Menschen. Wertvoll für jede Art Geschäft! Sie sind nicht nur harte Nuesse, sondern können auch mit Gästen, Mitarbeitern und Lieferanten wie kein anderer umgehen. Wer möchte sie nicht einstellen? Das Problem ist meistens, dass sie sich selbst nicht sicher genug fühlen und nicht sehen, was sie tatsächlich zu bieten haben.

Wir alle können noch viel mehr als wir denken.

Die Zeiten sind jetzt hart, aber sie waren in unserem Geschäft immer hart. Ich hoffe, diese Zeiten werden uns helfen, die Situation im Gastgewerbe und insbesondere in der Kreuzfahrtbranche zu verbessern, aber bis dahin muessen wir bereit sein uns zu verabschieden. Aber nett wenns geht - schließen Sie niemals eine Tür fuer immer wenn es nicht sein muss.

Vor vielen Jahren hatte ich die Gelegenheit, mich auf dem Gebiet der Bildung weiter zu bilden. Hotelschulen, Managementschulen und Universitäten. Ich habe angefangen zu unterrichten und musste viel lernen! Es ist nicht schwer, Leuten von eigenen Erfahrungen zu erzählen, aber es ist sehr schwierig, harte Arbeit, gute Planung und ständige Weiterentwicklung, ein guter Lehrer zu sein. Es ist ein verdammt harter Job! Ich lerne noch.

Wir müssen uns selbst helfen!

Es ist einfach, den Leuten zu sagen, dass sie positiv bleiben sollen, wenn sie nicht wissen, wie sie die Miete für die Wohnung bezahlen sollen, ihre Kredite zurückzahlen sollen und Geschenke für ihre Frauen und Kinder kaufen möchten und es sich einfach nicht mehr leisten können. Die Unterstützung der Regierung in Krisenzeiten bezieht sich nur auf die Reichen. Wir müssen uns selbst und unseren Freunden und Kollegen helfen.

HR hat hoffentlich auch gelernt und sich weiterentwickelt

HR ist oft ein Problem, da die Anforderung an Positionen hauptsächlich auf früheren Erfahrungen und Kenntnissen basiert. Papiere vor Menschen! Ich hoffe, dass Unternehmen inzwischen erkennen, dass die richtige, positive Einstellung für jeden Job - jede Branche - am wichtigsten ist. Eine Person ohne mehrere Zertifikate, die die Arbeit erledigen möchte, wird es viel besser machen als eine qualifizierte Person, die sich nicht um Unternehmen, Mitarbeiter oder Ergebnisse kümmert. Besonders für junge HR-Mitarbeiter ist es beängstigend, wenn man sich dann ohne einen Papiernachweis entscheiden muss. Die erfahrenen Personalmanager werden benötigt, um diese Barriere zu überwinden und die nächste Generation zu unterrichten.

Autor: Stephan Busch, Akademischer Direktor an der Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau RGGU, der Fakultät für Tourismus und Gastgewerbe und der Swiss International University, erwarb sein Master-Zertifikat in Hospitality Management an der Cornell University, USA. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen in der Inbetriebnahme, Geschäftsentwicklung und Serviceschulung für Hotel- und Kreuzfahrtunternehmen in Asien, Europa, Kanada und Russland.

www.itsjusthotelsservice.com, contact@itsjusthotelsservice.com


10 views

© 2017 by Stephan Busch