• Stephan Busch

Hoffnung & Hotellerie



Wenn ich nach Gründen suche, depressiv zu werden, finde ich heute mehr denn je - Tag für Tag! Aber Depressionen kommen nicht durch Zufall. Ändern können wir nicht viel aber einiges. Bis zu einem gewissen Grad ist es aber auch eine Frage der Wahl.


Jetzt werden einige sagen - in Zeiten wie diesen leicht zu sagen. Nein - das fällt mir auch nicht leicht! Nun - mein Leben ist Hotellerie! Und was ich heute sehe, ist schwer zu verstehen. Schmerzhaft zu sehen und zu erleben. Es bricht mir das Herz - aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Weil es kein Grund ist aufzugeben!


Die Corona-Panik ließ Hotels, Restaurants, Pubs, Veranstaltungen und Clubs in Trümmern liegen. Ein Trümmerhaufen ist eine unordentliche Sache, aber eine die wir aufräumen und wieder aufbauen sollten! Keine Wahl hier - und wir brauchen jeden!


Wenn man den Job verliert, das Einkommen weg oder stark gesunken ist, die Wohnung nicht mehr bezahlen kann, den Kredit verliert, das Haus nicht mehr abbezahlen kann und nicht weiss ob man ein Geburtstagsgeschenk für die Frau und das Kind kaufen kann, kann man schnell depressiv werden. Ich wollte eine Liste schreiben, wie schlimm die Situation gerade ist, aber diese Liste wäre zu lang, zu traurig und nichts was wir gerade brauchen.


Was können wir tun?

Aktiv werden! Mit diesen ständigen Lockdowns kann man immer noch viele Dinge tun. Eigentlich haben wir mehr Freizeit für Dinge die wir schon immer machen wollten - aber die Entschuldigung war - keine Zeit. Nun, Corona oder die Politiker, die keine Ahnung zu haben scheinen, was zu tun ist - sie haben uns die Zeit besorgt.


Social Media ist eine Sache in der wir sowieso immer rum surfen. Warum nicht aktiver sein? Erstellen Sie Ihre eigene Seite - finden Sie neue Partner für die Kommunikation.


Hobbys - vom Möbelbau bis zur Vogelbeobachtung (nur für die Briten) oder was auch immer Sie vorher machen wollten - keine Ausreden mehr. Anfangen!


Bewegung

Nicht, dass ich es absichtlich mache, aber ich gehe jeden Tag genug! Ihr Körper fühlt sich gut an (ok - zunächst schmerzhaft), aber es befreit Ihren Geist und Ihre Seele. Schon ein Spaziergang in der Natur macht den Job!


Kontakte - einfach reden!

Kontaktieren Sie Ihre Familie - Freunde und Menschen, deren Kontakt Sie vor langer Zeit verloren haben. Ich spreche mit mehr Leuten, öfter und länger als vor Corona und es ist großartig! Ich hätte es vorher tun sollen.


Keinen Job, der bezahlt? Mach einen Job der nicht bezahlt.

Klingt zunächst dumm, aber wenn Sie anderen helfen, sich freiwillig melden sind Sie beschäftigt und tun das, was Sie in der Gastronomie und Hotellerie getan haben. Sie machen einen Unterschied! Man trifft Leute, man lernt und es bringt einen weiter. Man hilft sich selbst und anderen.


Erweitern Sie Ihr Netzwerk.

Zu sehen dass so viele meiner Kollegen arbeitslos sind ist schlimm und somit ist es sinnvoll, sich zu verbinden, zu ermutigen, zu unterstützen, zu teilen und zu verknüpfen, wo immer es jemandem helfen könnte. Ich möchte helfen - ich werde, wenn ich kann.


Familienangelegenheiten

Wegen Corona bin ich jetzt für 7 Monate von meiner Frau getrennt und immer noch kein Ende in Sicht. Es spielt keine Rolle, ob Ihre Bindung so eng ist wie unsere, aber ich muss sagen, dass es wirklich nicht schön ist! Wenn Sie also Probleme mit Ihrer Familie haben, weil Sie so lange zusammen sind - was soll's -, stellen Sie sich vor, Sie würden lange getrennt sein! Das ist bei weitem schlimmer.


Toleranz und Respekt

Nachrichten wie schlecht es Menschen in Indien, Indonesien, China, Amerika und anderen Ländern geht führt oft nur zu einem kurzen Zucken mit den Schultern und einem „Oh, diese armen Kerle“ - und vergessen und abgehakt. In der GastronomGastronomieie sind viele davon unsere Mitarbeiter. Wir kennen ihre Namen, haben ihre Familienbilder gesehen und ihre Erinnerungen geteilt. Wir haben zusammen gearbeitet und viel Zeit geteilt. Wir sind manchmal Freunde und oft Seelenverwandte. Wir respektieren und tolerieren uns gegenseitig - wir haben eine Bindung. Es tut uns mehr weh als allen anderen, wenn wir die Schlagzeilen lesen.



Die Gastronomie und Hotellerie wird wiederkommen und wir brauchen die Jungen und die Älteren!

Die Jungen haben die Energie, die Träume, die Kreativität und den Antrieb für Innovationen. Die Älteren haben die Erfahrung, das Wissen und das Know-how, wo sich die Fallen befinden - um die Jungen zu warnen und sie herumzuführen, ihre Entwicklung zu beschleunigen und Spaß am ihrem Erfolg zu haben.


Es ist eine Zeit des Überlebens

Jetzt müssen wir überleben, aber die Zeit wird bald kommen, in der wir wieder die Gastronomie aufbauen werden. Die positive Seite wird sein, dass viele der Unternehmen, die Mitarbeiter missbraucht und ausgebeutet haben, hoffentlich den Bach runtergehen werden. Und hoffentlich haben wir alle gelernt, sie in Zukunft zu vermeiden!


Aufgeben ist keine Option!

Wir brauchen jeden. Jedermanns Kreativität, Persönlichkeit und Talent! Jeder von uns hat seinen Wert besonders für die Familie, Freunde und die Gesellschaft!


Stephan Busch, Akademischer Direktor an der Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau RGGU, der Fakultät für Tourismus und Gastgewerbe und der Swiss International University, erwarb sein Master-Zertifikat in Hospitality Management an der Cornell University, USA. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen in der Inbetriebnahme, Geschäftsentwicklung und Serviceschulung für Hotel- und Kreuzfahrtunternehmen in Asien, Europa, Kanada und Russland.

www.itsjusthotelsservice.com, contact@itsjusthotelsservice.com


5 views

© 2017 by Stephan Busch