• Stephan Busch

Gastronomie „Nichts, was wir tun können!“



Angesichts halb leerer Restaurants, ausgefallenen bis dummen Ideen wie man alles in Einwegplastik einwickelt, und Einschränkungen durch Regierungen, die Gastronomie gast - unfreundlich macht - also umbringt fragt man sich wie es weitergehen soll! Das ist jetzt Realität. Vor allem kleine Restaurants und Hotels - die unabhängigen wissen nicht mehr - Was ist zu tun?


Die Hilfspakete und die Milliarden, die jetzt ausgegeben werden, sind für die großen Unternehmen bestimmt. Sie gehen an den wirklich Bedürftigen vorbei. Die Gäste haben Angst und sind nicht bereit, nach einer Krise Geld auszugeben, da sie entweder ihre Arbeit verloren oder zumindest einen scharfen Einkommensrückgang erleben und nur Unsicherheit am Horizont scheint. Viele Gastronomen stehen langfristig vor dem Bankrott.


Wir sind nicht alleine

Restaurants und Hotels befinden sich in derselben Position wie Künstler, Musiker und Millionen von Event-Arbeitgebern und nehmern. In den meisten Ländern wissen diese nicht einmal, wann sie wieder auftreten, arbeiten und Geld verdienen können.

Gastronomie ist Unterhaltung und Gastfreundschaft ohne Unterhaltung – ohne die besondere Atmosphäre - kann es nicht geben.


Jetzt hat die Bundesregierung kein Problem damit 9 Milliarden Euro für die Lufthansa zu zahlen (die in den letzten 5 Jahren übrigens über 9 Milliarden Euro Gewinn gemacht hat), aber keinen Cent für Gastgewerbe- und Unterhaltungsmitarbeiter.

Warum? Weil wir keine Lobby haben.


Es gibt mehr als 2000 Lobbyisten mit Zugang allein für den Deutschen Bundestag. Ihre einzige Aufgabe ist es, Politiker zugunsten ihrer Branchen (Pharma, Auto, Fluggesellschaften) zu beeinflussen. Jedes Land sieht gleich aus. Carnival Cruise Lines haben es geschafft 450 Millionen von den US-Steuerzahlern zu bekommen, obwohl sie in den USA nie Steuern gezahlt haben. Aber sie zahlen jedes Jahr rund 30 Millionen an Senatoren (www.opensecrets.org), die wiederum in ihrem Interesse abstimmen. Aber es gibt keine Lobby für kleine unabhängige Gastronomie. "Nichts, was wir tun können".


Es ist dringend an der Zeit Unternehmen zu verbinden, die ihre Mitarbeiter fair behandeln und bezahlen, ihren lokalen Gemeinschaften beitragen und langfristig nachhaltige Unternehmen aufbauen. Die Politiker ließen uns im Stich, die Gewerkschaften und Institutionen erwiesen sich als nutzlos.


Warum also nicht soziale Medien nutzen um sich mit klug ausgewählten ähnlichen Unternehmen zu verbinden und Lösungen und Strategien zu erarbeiten, sich gegenseitig zu helfen und eine stärkere Stimme zu werden? Warum nicht alle Event bezogenen Unternehmen und Mitarbeiter einbeziehen?


Überlegen wir uns einen Weg, dies zu tun. Nicht zu lange Nachdenken, da wir jetzt in Schwierigkeiten sind. Ich bin dabei. Brauche nur Ideen oder Hinweise, Rat. Irgend jemand? Es ist Zeit zu handeln!



Autor: Stephan Busch, Akademischer Direktor an der Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau RGGU, der Fakultät für Tourismus und Gastgewerbe und der Swiss International University, erwarb sein Master-Zertifikat in Hospitality Management an der Cornell University, USA. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen in der Inbetriebnahme, Geschäftsentwicklung und Serviceschulung für Hotel- und Kreuzfahrtunternehmen in Asien, Europa, Kanada und Russland.

www.itsjusthotelsservice.com, contact@itsjusthotelsservice.com

0 views

© 2017 by Stephan Busch