• Stephan Busch

Carnival Cruiseline wieder vor Gericht und weiter schlechte Crew Bedingungen


Ganz unten ist die 14 Minuten Regel


Die absichtliche Umweltverschmutzung für die Carnival – Princess Cruiseline zu 40 Millionen Dollar verurteilt wurden scheint laut der neuesten Berichte und einem weiteren Bruch der Bewährungsauflagen zu keinen Änderungen im Verhalten der Fima zu führen.

Dazu kommen noch weitere Berichte über die schlechte Behandlung der Besatzung auf den teilweise fahrenden aber auch auf den Quarantäne Schiffen der Flotte.

Wie Jim Walker von Cruise Law News berichtet fiel das Urteil des Gerichtes am 11.Januar 2022 und die erneute Strafe wie zu erwarten wieder zu Ungunsten von Carnival aus:

„Einbau der „MAGIC PIPES“, um heimlich Umweltschutz Gesetze zu umgehen, die Öl von Bilgenwasser trennt, und leiten es stattdessen zehn Jahre lang direkt in die Meere auf der ganzen Welt und lügen die USCG darüber an, werden erwischt und mit einer Geldstrafe von 40.000.000 US-Dollar belegt, und verletzen dann die Bedingungen von einem Strafgericht das eine Bewährungsstrafe verhaengte, fahren dann fort indem sie mit Lebensmitteln vermischte Plastik und Kunststoffe in den karibischen Gewässern ablassen, werden wieder erwischt und mit einer Geldstrafe von 20.000.000 US-Dollar belegt, dann erneut gegen die Bewährung verstoßen und nur mit 1.000.000 US-Dollar Geldstrafe belegt wurden. Das Karnevals-Karussell dreht sich im Kreis. Dem rückfälligen Unternehmensverbrechern von Carnival ist es egal, oder er lernt seine Lektion nicht.“

(Post Cruise Law News, Jim Walker)

Die neueste Verurteilung wurde am 11. Januar 2022 vom Gericht veröffentlich.


“Department of Justice

Office of Public Affairs


FOR IMMEDIATE RELEASE

Tuesday, January 11, 2022

Princess Cruise Lines Pleads Guilty to Second Revocation of Probation

Company Convicted of Violating Court Ordered Environmental Compliance Program

US Department of Justice 11. Januar 2022


Zusätzlich häufen sich die Klagen der Crew die auf den Schiffen arbeitet oder In Quarantäne gehalten wird.


14 Minuten Zeit zum Essen für die Besatzung


“Crew der Oasis of the Seas, die es vorzieht, anonym zu bleiben.

Das Management an Bord erfand die Regeln für jeden Schritt der Besatzungsmitglieder, die sich bereits als Geisel fühlen. Die Besatzung und das Personal an Bord des Schiffes dürfen offensichtlich länger als 6 Monate nicht ausgehen, die meisten Abteilungen sind unterbesetzt, so dass die verbleibenden Überstunden machen müssen (ganz zu schweigen von all den zusätzlichen Aufgaben), die Essensauswahl für die Besatzung ist irgendwo zwischen Kartoffelpüree und gekochten Kartoffeln und normalem Reis, und jetzt gibt es für jede Abteilung einen Zeitplan für Mahlzeiten, der 14 Minuten nicht überschreiten sollte und die Arbeits-/Schlafzeiten für die meisten Abteilungen überlagert, da die Zeiten für die Schiffsbesatzung nicht die gleichen sind wie für das Büro Arbeitskräfte.”

(Post von Cruise Law New, Jim Walker)


Man kann nur hoffen das der Umweltverschmutzung durch Kreuzfahrtschiffe eines Tages Einhalt geboten wird doch mit „Scrubbern“ und LNG Schiffen wird die Situation eher verschleiert. Auch die Behandlung der Besatzung von Schiffen muss sich verbessern. Mit der Verhaftung eines Hotelmanagers durch Aquapol wegen Unstimmigkeiten in den Arbeitsplänen und Zeiten wird wenigstens ein Zeichen gesetzt das Kontrollen verschärft werden.

https://www.flusskreuzfahrt-entdecker.de/2021/10/29/bei-kontrollen-hotel-managerin-von-flusskreuzfahrtschiff-festgenommen/


Es sieht aus als würden die Problemfälle in dieser Firma nicht so schnell abreißen.



Stephan Busch verfügt über eine unschätzbare und vielfältige Erfahrung in der Hotellerie, die von Führungspositionen bei den renommiertesten Hotel- und Resortunternehmen bis zur Projektentwicklung - Inbetriebnahme, Geschäftsentwicklung - für Hotel- und Kreuzfahrtunternehmen in Asien, Europa, Kanada und Russland reicht .

Seine Expertise umfasst nicht nur die Planung, Eröffnung und den Betrieb von Hotels, internationalen Golfclubs, Flughäfen, Resorts und Kreuzfahrtschiffen, sondern auch die erfolgreiche Umstrukturierung und Neupositionierung von Unternehmen während der Finanzkrise in Asien.

Stephan Busch erwarb sein Master-Zertifikat in Hospitality Management an der Cornell University, USA und war viele Jahre Akademischer Direktor / Fakultät für Hospitality & Tourismus an der Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften der RGGU Moskau sowie an der Internationalen Schweizer Universitaet, St. Petersburg


16 views0 comments